Wandern in der Pfalz

Last Updated on 04/03/2021

Sonnenaufgang über Neustadt/ Weinstraße

Es gibt diese Momente, die man einfach hin und wieder erleben muss und einer dieser Momente ist es zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zu sein. Und wenn es dann möglich ist, dies mit einem Menschen zu teilen, den man wirklich liebt, dann sind das gute Momente. Momente, die sich lohnen und die einem unendlich gut tun.Die Raum einnehmen in der Seele.

Einer dieser Momente war als am 30.12.2020 die Sonne aufging und über das Rheintal der Vorderpfalz leuchtete. Dazu muss ich sagen, das die Pfalz und hier besonders der Pfälzerwald ein wichtiger Ort für uns ist. Frau Wanderschnuck ist hier als Waldtroll geboren worden und ich selber durfte in meinen Prägejahre (in diesem Fall Anfang meiner Zwanziger Jahre) zwei Jahre mittendrin wohnen.

Der Weg zum Sonnenaufgang

Wer so tolle Momente voller Magie erleben will, der muss dann halt früh raus. Dass haben wir gemacht. 05:30Uhr hieß es aufstehen und vom nördlichen Rheinhessen ab nach Neustadt. Dabei hab ich leicht reden, ich saß auf dem Beifahrersitz und durfte selig mit meinem Kaffee im Thermobecher noch bissel dösen, während Frau Wanderschnuck uns zum Zielort brachte.

Ziel war der Bergstein zu erklimmen und zwar noch bevor die Sonne aufgeht. Am Parkplatz angekommen ging es dann noch im Dunklen los. Doch bald hatten wir „Büchsenlicht“ und wir konnten so rasch den Berg hinauf. Und es gelang es uns rechtzeitig oben anzukommen.

Die selbe Tour hatte Frau Wanderschnuck eine Woche vorher schon mal gemacht und wunderschöne Wolkenbilder gemacht. Daher wussten wir auch genau, wie wir zu laufen hatten. Das half enorm rechtzeitig oben zu sein. Mal sehen ob ich einige ihrer Bilder hier zeigen darf.

Sonnenaufgang in der Vorderpfalz

Nach den tollen Momenten des Verweilens und Staunens, führte uns der Weg weiter zum Weinbiet, deren Wanderhütte leider geschlossen war. Das warum ist ja klar (Corona). Von dort sind wir dann weiter in einem großen Bogen zur Wolfsburg. Nach einer kleinen Pause sind wir dann auf einem gut ausgebauten Weg zurück zum Auto vorbei am Scheffelgrund.

Fazit:

Insgesamt sind wir wohl ca. 13-15km gelaufen und haben uns dafür auch 5 Stunden Zeit gelassen, die Natur zu spüren und in uns aufzunehmen. Start und Ziel war letztlich der Parkplatz bei der Waldschänke Ludwigsbrunnen. Dort konnten wir uns zum Abschluss mit Kaffee und Sonntagskuchen, vom Ausgabefenster versorgen. Tipp: Da ist eine Klingel, ich hätte gedacht dass da auch geschlossen sei aber Frau Wanderschnuck wusste es besser. Den Göttern sei Dank 😀

Die restlichen Bilder packe ich Euch in eine Galerie.

Seid ihr den Weg schon gelaufen, was waren EURE Eindrücke? Einfach mal ein Kommentar da lassen.

Eurer WanderRabe Dankward

Fernweh Gedankensplitter Heidentum Heimat Heimatliebe Hunsrück Island Kraftorte Kult[ur] Kurzreise Musik Norwegen Pfälzerwald Rheinhessen Schottland Seele Skandinavien Westerwald

Tagged , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.
Dankward

Über Dankward

Eckdaten: Netzname: Dankward Baujahr: 70 Wohnort: Rheinhessen Seelentier: Rabe Katzenfreund: Wir haben 3 Stück Status: vergeben Pfeife rauchender Katzenkrauler und Motorradfahrer. Wanderer zwischen den Welten. Nie aufgebender Idealistischer Träumer mit einer großen Portion Skepsis. Ach ja und verbunden mit dem Glauben zwischen Animismus und Manismus des Nordeuropäischen Raumes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.