Schottland 2010 Teil 7 „Sweyn der Wikinger“

Last Updated on 23/02/2021

29.05.10:  „Sweyn der Wikinger“

Auf dem Weg zu Sweyn von dem wir noch nichts wußten.

Samstag, der vorletzte Tag auf den Orkney Island. Schade, nein sehr Schade doch wir wollen ja noch ein paar andere Orte in Schottland sehen. Diesmal ging es nach dem üblichen Tagesanfang nach Kirkwall, Museum war angesagt und auch eine Gift Store Tour. Ja, ich gebe es zu wir schauen da schon mal rein…

Nachdem wir das Auto geparkt und auf dem Weg ins Museum waren, sahen wir ein Schild das uns auf eine Handwerker-Messe in der „Town Hall“ aufmerksam machte. Tatsächlich war es aber eher ein Handarbeitsmarkt. Direkt am Eingang war ein Stand mit Wollsachen, darunter auch drei Wikingerfiguren.

Sweyn und Dankward finden sich

Der Markt war klein und übersichtlich, aber nett. Was uns überraschte waren die Preise, die waren sehr entspannt wirklich preiswert im Gegensatz zu den Gift-Shops, die man so kennt. Sonja fand eine Mütze mit gestickten Runen und nahm sie mit. Ich hingegen überlegte schon die ganze Zeit ob ich einen der Wikinger, den mit der Axt und Schild mitnehmen sollte, kostet sollte er 35 Pfund. Ne, erstmal nicht a. war das nicht wenig und b. hey wie sieht das denn aus, wenn ein Mann eine Puppe für sich kauft. *nenene* Also raus und nebenan in das Museum. Unterwegs überlegte ich aber doch, ob ich ihn nicht mitnehmen soll. Wollte ich doch schon die ganze Zeit eine Figur, die uns auf den Reisen begleitet und die dann eben ihr eigenes virtuelles Tagebuch über diese Reisen und unser Hobbys erhalten soll.

Sweyn Asleifsson

Wenn auch nicht gleich

Erstmal ins Tankerness House und sich des Themas Picten angenommen. Nach dem Museumsbesuch nochmal mit Sonja darüber gequatscht und mir war klar, ich geh rüber in die Town Hall und nehme den Kerl mit. Wer jetzt denkt das geht so einfach, der hat wie ich daneben gelegen. Denn die freundliche Dame erzählte mir erstmal dass dies ein Wikinger Namens Sweyn Asleifsson ist. Das sowohl seine Untertunika und die Hose den Funden Thorsberg entspricht und aus welchem Buch der Schnitt für die Tunika stammt.

Danach wurde sie nicht müde mir die letzte Saga vom Sweyn zu erzählen, wie trotz hohem Alters auch noch mal Dublin unsicher machen wollte und durch eine List ermordet wurde. Das darf ich meinem Sweyn aber nicht erzählen. Loveley the Scots. So was liebe ich und dann endlich gab sie mir Sweyn erstmal richtig in die Hand. Ich fand es toll, dass sie Sweyn nicht einfach nur so verkaufte. Mir schien es als könnte sie nur schwer loslassen. Er ist übrigens in doppeldeutigen Sinn ein Unikat *g*. Der Große Bär Dankward zog mit dem kleinen Wikinger Sweyn unter dem Arm los und freute sich `nen Keks.

Ja so kam der Sweyn in unsere bekloppte Welt und sofort wurde der eitle Fatzke auch fotografiert.

Sweyn Rundkirche
Da hockt er in seiner alten Rundkirche

Die erste Location war in Orphir am Viking Center und an einer Rundkirche. An diesem Ort soll er mal gewirkt haben. Ich sollte doch mal die Orkney Saga lesen.

Sweyn Asleifsson
Hätte er wohl gern, der alte Seebär

Mühlenbesuch

Ihr erinnert Euch, da stand doch noch was auf meiner Liste, richtig die Barony Mill. Da ging es nun hin. Die Barony Mill ist eine funktionierende Wassermühle von 18 irgendwas. Hier wird heute auch wieder Bere verarbeitet. Bere ist eine alte Getreideart, die schon in der Bronzezeit auf den Orkney Island angebaut wurde, die es aber heute kaum noch Beachtung findet. Dank einiger Initiativen scheint sie aber auf den Orkney langsam wieder mehr Beachtung zu finden.

Mühle

Gerade als wir vorfuhren kam ein anderes Paar aus der Mühle und wir dachten schon dass wir dann wohl keine Führung bekämen, doch der Schotte läßt sich dass nicht nehmen. Sobald wir die Halle betreten hatten, nahm er uns auf eine Führung mit. Dabei durfte Sonja die alte Mühle in Betrieb nehmen. Mit einem Zug an einem Stahlseil, wurde der Wasserverlauf auf die Wasserräder umgeleitet und mit einem deutlichen Ächzen nahm die alte Mühle ihren Betrieb auf.

Mühlenrad

Beeindruckt schauten wir dem Treiben zu. Nach der Führung kamen wir wieder unten in der Halle an. Naja und ich wäre nicht ich wenn ich nicht gefragt hätte ob ich vlt. ein paar Körner mitnehmen könnte. Nachdem ich ihm dann noch erklärte, wofür ich sie haben wolle war er sichtlich überrascht und sehr begeistert. Er holte mir 1 Kilo und wollte nicht mal Geld dafür. Aber einen Eintrag ins Gästebuch. Solche Begebenheiten begeistern mich an Schottland ganz enorm. Selbstverständlich habe ich ihm aber auch was in die Donation-Box geworfen.

Unterwegs haben wir dann noch eine Tour für morgen gebucht und einen langen Spaziergang am Meer entlang genossen Immer schön oben auf den  Klippen. Ausnahmsweise sind wir dann mal recht früh ins BB, relaxen, baden etc war angesagt, wer weiß wann wir diesen „Luxus“ auf dieser Reise nochmals haben werden.

…to be continued

Tagged , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.
Dankward

Über Dankward

Eckdaten: Netzname: Dankward Baujahr: 70 Wohnort: Rheinhessen Seelentier: Rabe Katzenfreund: Wir haben 3 Stück Status: vergeben Pfeife rauchender Katzenkrauler und Motorradfahrer. Wanderer zwischen den Welten. Nie aufgebender Idealistischer Träumer mit einer großen Portion Skepsis. Ach ja und verbunden mit dem Glauben zwischen Animismus und Manismus des Nordeuropäischen Raumes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.