Midgardsblot-Blotday

Last Updated on 21/09/2022

The Secret Diaries of Midgardsblot by Dankward

„Welcome Home“

Horten 2022. Seit heute morgen 10 Uhr versammeln sich immer mehr seltsam gekleidete Menschen in und um das "Midgard Vikingcenter". Unser Berichterstatter hörte derweil aus einem der Räume seltsames Getue: "Learn to Scream with Katarina Metal Vocal Coach" steht auf einem Aushang. Aus dem Raum dringen dumpfe grollende Stimmen... Was passiert hier auf diesem ehrenwerten Grund? "Borre Park, ein 24/7 zugänglicher Park in dem es etliche imposante Grabhügel der Wikingerzeit gibt, wird von zumeist schwarz gekleideten Menschen, aber auch in Wikingerkleidung oder einfach sehr phantasiereichen Gewandung belagert. In der Nähe der Gildenhalle sieht man Zelte und um das Gelände dort sind Metallzäune aufgestellt. Verhangen mit Banner auf denen Midgardsblot zu lesen ist und das von einer komischen Fratze geziert wird (ähnlich einer Gotländischen Tierkopffiebel) Sind die wilden Nordleute zurück?"......Seltsames geht hier vor, wir bleiben dran und berichten vom Midgardsblot-Blotday. :-D

Prolog….

Es mag jetzt ca. 5 Jahre her sein, vielleicht auch 6, da sah ich bei Youtube ein Video, ein Teaser von einem Metalfestival. Nicht dieses, aber ähnlich:

Das sollte aber nicht nur einfach ein Festival sein, sondern auch ein Heidnisches Fest, mit einem tollen Eröffnungs-Blòt. Wobei Blòt nicht für Blut sondern für Opfer bzw. auch für eine Zeremonie steht. Ich war von den Bildern sofort angetan. Wo sollte das sein? Borre/Norwegen? Ohhhhh, weit weg, dass wird wohl nix. Ich glaub nicht, dass Frau Schnuck mit mir dahin fährt……

In den nächsten Jahren sah ich es immer wieder. Ende 2019 schaute ich mir wieder die Homepage an. Mittlerweile war ich auch in der entsprechenden Facebook-Gruppe. Als dann bekannt gegeben wurde, dass dort Wardruna, Heilung spielen sollten, spann ich meine ersten Fäden, Frau Schnuck darin zu fangen und UNS nach Norwegen zu diesem kleinen Festival zu bringen. Also mal so drüber gesprochen, mal ein Video von Voenix gezeigt und dann fallen lassen, wer da so spielt……Schwupps, waren die Karten bestellt :-D. Well done Dankward 😉

Dann kam das Jahr 2020.

Das erste Corona Jahr und alles wurde anders. Auf und ab ging es. Würden uns die Norweger rein und die Deutschen wieder zurück lassen. Würde es MGB 2020 überhaupt geben….Nein es wurde abgesagt und wir wurden zu Plague Warriors. Das Jahr 2021 kam. Nichts war klar, keiner wußte was und die Welt drehte durch. Karten verkaufen, Karten behalten? Als so aussah als würde es Midgardsblot 2021 nur für Norweger geben, boten wir die Karten schon zum Verkauf an. Im letzten Moment warteten wir dann doch nochmal und siehe da 2021 wurde auch ganz abgesagt. Das hieß, es gab eine hohe Wahrscheinlichkeit dass es 2022 ein ähnliches Setup geben würde. Also 2022 das sollte unser Jahr werden.

Nachtrag zum Prolog

Das was ich dort auf den Bildern oder auch in den Video´s sah, hat mich auch bei eigenen Ritualen ein Stück weit beeinflusst. So ehrlich muss man ja mal sein ;-). Warum ich das alles vorab erzähle? Weil es etwas meine Begeisterung und die Anspannung! im Vorfeld erklären kann.

Los gehts. German Viking on Tour

Endlich Endlich, alles was wir buchen wollten war gebucht. Es würde UNSERE Nordlandreise werden. Deutschland, Dänemark, Schweden, Norwegen, Tønsberg, Horten, MidgardVikingcenter, Midgardsblot Metalfesival 2022. Wir sind daaaaaa….

Midgardsblot-Blotday

Auf zum Parkplatz des RS Nothum Hotels. Ca. 1,2 km entfernt, da den Parkplatz gebucht und je 12 Euro pro Tag bezahlt. Was an anderen Parkplätzen in Norwegen gemessen echt günstig war. Ich sag nur Tonsberg: 2 Stunden 8,50€. Dann ab zum Vikingcenter Midgard. Hier wurden die Buchungen gegen Eintrittsbändchen getauscht. Das ging Ruckzuck, ich dachte echt hier würden wir stundenlang stehen :-D. Mal kurz in ein Seminar reingeschaut und für cool befunden, zumal wenn man die Blicke der normalen Besucher sah die bei den Stimmübungen doch verwirrt schauten. Durch den Borrepark zum Zeltplatz, mal schauen und dann wieder zurück zum Eingang des Mitgardsblot-Festival Gelände. Da standen wir, bis um 15 Uhr die Tore aufgingen. Einlasskontrolle. Da wurde es für uns teilweise echt seltsam. Zu spitze Trinkhörner „NEIN“, Ketten an Geldbeutel „NEIN“ aber Rehkitzgehörn auf dem Kopf „JA“…… Ähhhh, na egal, wir hatten von all dem nichts.

Es hätte so viele tolle Bilder geben können…..

Vielleicht werden sich einige wegen der wenigen Bilder wundern. Dazu kurz was mich genervt hat, und da ich ein Dickschädel bin, hab ich auch nur 4 Fotos mit dem Handy gemacht. Ich hab einen Tremor, das heißt ich zittere teils sehr stark. Meine Spiegelreflexkamera hat Objektive, die das echt gut ausgleichen. Mit den Handy, kann ich kaum scharfe Bilder machen. Auf der Homepage stand: Keine Profikamera. Hat der Dankward also mal schnell nachgefragt, da meine Kamera nicht mal wirklich ne Hobbykamera ist. Eine alte NikonD5100. Antwort: Nur mit Photopass. Aha und wie bekomme ich denn? Nur wenn ich „Puplisher“ wäre. Also hab ich keinen. Zumal ich auf meine Anfrage ob mein Blog nicht auch eine Veröffentlichung sei, die selbe Antwort bekam. Beim nächsten Mal werde ich das anders anfangen. Aber gut. Mehr hab ich über die Orga nicht zu meckern gehabt.

Rein ins Gelände und ab zur Gildenhalle, denn auf der anderen Seite des Gebäudes bei der VALHALLA STAGE sollte der eigentliche Blòt stattfinden. Wir waren dann auch direkt an den mit Schnüren abgegrenzten runden Platz. Schnell wurde es voll und dann kam endlich endlich, die Ankündigung das es los geht und dann stand Runa Luna (FB) eigentlich Runa Strindin, die Gründerin und Chefin des Midgardsblot-Metalfesitvals auf der Bühne und rief:

„Welcome to midgard, welcome to blot, welcome Hoooome“

Leute, mir steigt jetzt noch Pipi in die Augen wenn ich nur dran denke. Welcome to Midgard, Welcome to Blot, Welcome Home. Ich war doch noch nie vorher hier und doch kam es mir genau so vor. Ab da fühlte ich mich als Teil dieser Familie, ein Bloter. Und ich bin überzeugt, das ging uns in dem Moment allen so. Wirklich allen und es fiel uns allen eine Anspannung ab. Gänsehaut befällt mich gerade bei eintippen des Textes. Folket Bortafor Nordavinden und Freunde, fingen dann an.

Gustaf Holberg, erklärte kurz dass wir ja alles machen könnten aber schnell müsse es gehen, wir wären so viele die am eigentlichen Blòt teilnehmen wollten und wir hätten nur zwei Stunden und dann ging es los. Die Trommeln begannen und die Ersten nahmen die Birkenblätterbüschel , tauchten sie ins Blut, bestrichen damit die beiden Götterfiguren und viele bestrichen sich auch das Gesicht mit dem Blut. So ging das immer weiter. Die Trommeln und der Reigen der Menschen nahm nicht ab. Oft kam, wenn jemand was rief, aus dem Publikum dann auch Zustimmung. Jeder war dabei. Auch ganz viele von denen, die auf der Tribüne saßen und nicht am Ritual im eigentlichen Sinne teilnahmen, waren mit dabei.

Frau Schnuck fragte mich noch ob ich das machen würde und da erst war mir klar, ja ich muß. Für mich muß ich das machen. Und auch sie wollte.

Blutbart…

Dann kamen wir dran. Ich nahm das Büschel tunkte es in den Topf mit Blut, hob es hoch ,rief Thunar, Frea und Ziu und dass dies Opfer für UNS ALLE hier sei und drehte mich dabei im Kreis. Dann fehlen mir ein paar Sekunden.

Dankward wird zum Bloter, Midgardsblot-Blotday
Bilder von Kjetill Mobissen Moberg
Hilde Midtgaard. Beim verlassen des Kreises
Bilder von Kjetill Mobissen Moberg

Ich weiß einfach nicht mehr was genau ich da gemacht habe außer mir auch Blut ins Gesicht und in den Bart zu streichen. Ich glaube Gustav hat das bei Facebook echt gut beschrieben .

I found this years opening Blot even more deep, respectful and strong than previous years. I is something very special about seeing the faces of those who enter the circle, then to see the change when they leave it. We have managed to create an opening ceremony that is interactive, that anyone who want can be a part of. It is not a show, not entertainment, but something much deeper, something we all contribute to.

Gustav Holberg, FB Seite Astralseid

Danach waren wir beide super glücklich und super erleichtert und überhaupt war alles super 😀 Jetzt erst mal ein Bier….. Jetzt waren, ähm nein jetzt sind wir Bloter, Teil der großen Midgardsblot Familie, die es auf der ganzen Welt gibt.

Midgarsblot-Blotday, Rotbart
Schauen wie man sich fühlt
Midgarsblot-Blotday, Rotbart
Midgarsblot-Blotday, Rotbart
und natürlich auch mal böse für den Ruf, den man so hat.

Danach ging es dann durchs das Gelände. Überblick verschaffen, an den Merchständen vorbei zum Vikingerlager (dazwischen gab es jedesmal ein Securitycheck), die anderen Bühne erkunden, sehen wo ich meinen Kaffee herbekomme, wichtig.:-D

So welche Bands gab es für uns am Midgardsblot-Blotday

Konvent hat mir ganz gut gefallen, Mork auch, Kalandra war ganz ok. Denk bitte immer dran, es ist mein Geschmack. Apropos. Kalandra ist beim By Norse Music-Label. Ja genau das Label, das unter anderem von Einar (Wadruna) gegündet wurde. Bei dem auch Eivor, Kjell Braaten, und Nebala sind.

Wer hat mir denn an dem Abend am besten gefallen? Das ist für mich recht einfach.

Sysselmann war die Überraschung des Abends. So richtig hatte ich mich mit den Bands, die ich nicht kannte, auch nicht beschäftigt. So war ich schon recht erstaunt was ich da in der Gildenhalle sah und hörte. Hören konnte ich da eine Musik, die ich in Richtung Dark Ambiente packen würde. Und mit so was hätte ich alter DarkAmbient-Höhrer nicht auf einem Metal-Festival erwartet. Und dann kam noch dazu dass der Mensch hinter Sysselmann mir mit seiner Art echt Spaß machte.

Man hätte zu Beginn von einer Überheblichkeit ausgehen können, doch viel schneller machte ich eine Scheuheit aus. Denn von Stück zu Stück kam da mehr Leben rein. Als er das erste mal redete, ich glaub es war „Danke“ schaute ich Frau Schnuck an….“er kann reden…!?“ und am Ende war es als hätte er es richtig genossen. Er stand da und filmte mit dem Handy/Cellphone das Puplikum, als würde er es selber kaum glauben. Gibt es auf seine Facebookseite zu sehen. Geil. Gut gemacht und ich hatte echt Spaß dran. Den behalte ich mal im Auge.

Eldrim

Wenn ich mich gleich bei Eldrim wie ein verliebter Teenager anhöre. SpoilerWarnung: Ja das bin ich. Wenn auch ein „5Teenler“. Sorry, da kann ich nicht anders. Ich kenne die Musik von Eldrim nun schon ne Weile. Und irgendwann kam es dazu, dass ich wenn ich sog Vikingish-Folk anhören, eher Eldrim, statt Wardruna anhöre. Ich mag wirklich beides gerne. Als ich zum Midgardsblot wollte (2019), stand Eldrim auf der Setliste. Und ich geb zu, von 100% der musikalischen Gründe, war Eldrim zu sehen für mich 60% der Gründe dahin zu fahren. Und ich habe lange gezittert, bis Runa Luna endlich schrieb. Eldrim käme auch.

Die Musik von Eldrim begleitet mich so oft raus in den Wald, an die für mich mystischen Plätze oder einfach auch nur so. Sie zaubern mich in eine andere Welt. Wardruna hatte ich schon zweimal gesehen, Heilung auch schon mal. Aber Eldrim nicht und das wollte ich jetzt. Also hieß es „Anstellen“, den die Gildenhalle ist da doch eher klein und nur bei der Bühne gab es oft lange Schlangen. So standen wir 30 Minuten und ich wurde immer angespannter, weil es auch ein paar Vordrängler gab. Irgendwann zuckte mein Oberschenkelmuskel schneller wie der Schlagzeuger von einer Doommetal-Band die Felle verkloppen kann.

Eldrim live, endlich

Dann ging es rein und direkt vor die Bühne, wenn auch etwas seitlich. So stand ich direkt bei Hilde Mitgaard, der Sängerin und die begann mit Draum. Dann war ich weg. Ich bekam wieder Gänsehaut, feuchte Augen und hing an ihren Lippen. Bei den Göttern, der Wikinger in mir wird in seinen alten Tagen noch zum „Gefühlzugebär“ und laut Frau Schnuck auch zum Tanzbär. (sonst ist Fußwippen für mich schon „Ausflippen“ und gut finden). Aber es hat mich noch mehr gepackt wie zuvor. Danach haben es mir die Menschen, die für der Band stehen, angetan, jeder von Ihnen: Hilde Midtgaard, Cristoffer Iversen, Pål Isdahl Solberg, Terje Mentyjervi, Thomas Hallberg und Espen Winther. Es war einfach nur geil. Leute ich liebe Euch!

Und auch viele Andere empfanden das wohl so, die Stimmung in der Gildenhalle war toll. Und so endete unser erster Abend, der Midgardsblot-Blotday. Der Weg zum Auto tat heute und auch an den anderen Abenden echt gut. Es half wieder bissel zu sich zu kommen. Aber Norwegen macht es einem leicht trotzdem in seiner Gedankenwelt zu bleiben. Es war richtig schön!

Midgarsblot-Blotday, Hilde Midtgaard.
Hilde Midtgaard…Auf das Bild drücken für ein kleines Video
Midgarsblot-Blotday, Eldrim
Eldrim auch hier ein ganz kleiner Ausschnitt, einfach aufs Bild drücken

Credits: Frau Schnuck für überhaupt und Alles. Ohne Dich hätte ich das alles nicht erlebt. // Tanja Schlosser: Danke dass du das Eröffnungsvideo bei Youtube hochgeladen hast, damit ich es hier verbinden konnte. // Kjetill Mobissen Moberg, dass ich die tollen Bilder von mir verwenden durfte.

Ahnenwerk[statt] Birke Devil an the Universe Eivor Eldrim Fernweh FOLKET BORTAFOR NORDAVINDEN GAEREA Gedankensplitter Haithabu Hedeby Kitchen Heidentum Heimat Heimatliebe Holzarbeiten Horten Hunsrück KALANDRA Kraftorte Kult[ur] Kurzreise Lindy-Fay-Hella Marekvist Metal Midgardsblot Mork Musik Myrkur Nebala Nordic spiritual folk Nordleute Norwegen Pfälzerwald Primordial Ragnarok Reenactment Reisen Rheinhessen Runahild Runhild Schottland Seele Skandinavien Soonwald Sophia SYSSELMANN Urgenhal Viking Vomitory Wardruna Westerwald Wikinger Ævestaden

Tagged , , , , , , , , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Über Dankward

Netzname: Dankward \\ Baujahr: 70 \\ Wohnort: Rheinhessen \\ Seelentier: Rabe \\ Katzenfreund: Wir haben 3 Stück \\ Status: vergeben \\ Pfeife rauchender Katzenkrauler und Motorradfahrer. Wanderer zwischen den Welten. Nie aufgebender Idealistischer Träumer mit einer großen Portion Skepsis. Ach ja und verbunden mit dem Glauben zwischen Animismus und Manismus des Nordeuropäischen Raumes. Ahnenwerk ist mein persönlicher Blog zu den verschiedenen Themen, die mich interessieren. Dazu gehören gelebtes Heidentum, Reisen in nördliche Länder, Wandern in der Heimat, Darstellung eines Einwohner der wikingerzeitlichen Stadt Haithabu, kochen und Musik.

2 Antworten zu Midgardsblot-Blotday

  1. Nadine sagt:

    Hallo! Wie schön das alles zu lesen! Es freut mich sehr, dass ihr offensichtlich eine tolle Zeit in Borre hattet 🙂 Ich bin seit 2016 mit dem Midgardsblot-Virus infiziert und es war ein ganz großartiges Gefühl, nach 2 Jahren endlich wieder nach Hause zu können. Dieses Festival ist einfach etwas Besonderes und ich wünsche euch, dass ihr – wenn ihr wollt – nochmal den Weg dorthin findet 🙂 Bis dahin alles Liebe aus Darmstadt und danke für die schönen Erinnerungen!

    • Dankward sagt:

      Hi Nadine, jetzt wo ich da war, kann ich dich gut verstehen. Vielen lieben Dank für deine Rückmeldung 😀 Ich hoffe, dass ich dich auch bei den nächsten drei Berichten „mitnehmen“ kann. Ich arbeite gerade am Teil 2. Wardruna-Day….. Liebe Grüße aus Rheinhessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.